Dr. Peter Hopp Praxis für Urologie am Klinikum Gifhorn
Dr. Peter HoppPraxis für Urologie am Klinikum Gifhorn 

Deswegen kommen viele Patienten:

Probleme beim Wasserlassen oder beim Wasserhalten
Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen

Akute und chronische Blasenentzündungen bei Frauen

Reizblase, Harninkontinenz

Blut im Urin, positiver Streifentest oder sichtbar blutiger Urin
Nierenbeschwerden, Nierensteine, unklare Beschwerden im unteren Rücken mit Verdacht auf eine Nierenerkrankung

Unklare Unterbauchbeschwerden

Männer kommen kommen außerdem wegen:

Prostata-Beschwerden, vergrößerte Prostata

Verdacht auf Prostatakrebs

Wunsch zur Krebsvorsorge

Hodenbeschwerden, Nebenhodenentzündung,

Angst vor Hodenkrebs, unklare Knoten am Hoden
Leistenbeschwerden

Prüfung der Zeugungsfähigkeit beim Mann
Potenzprobleme, vorzeitiger Samenerguss
Wechseljahre des Mannes, Testosteronmangel
Mögliche Geschlechtskrankheit wie  Gonorrhoe (Tripper), Chlamydien, Lues

Unklare Hautveränderungen am äußeren Genitale, Warzen 

Vorhautverengung (Phimose)

Kinder kommen wegen:

Bettnässen (Enuresis)

gehäufte Blasenentzündungen

ander Probleme mit der Blase

Vorhautverengung (Phimose)

Vorhautentzündungen

Hodenfehllage

Ultraschall

Wir sezten zwei moderne hochwertige Ultraschallgeräte ein zur Abklärung der Nieren, Harnblase, Prostata und Hoden. Für die Prostatasonographie benutzen wir eine rektale Sonde, mit der wir über den Darm die Prostata noch viel besser beurteilen können.

Urin-Untersuchungen

Die beste Untersuchung zur Klärung, ob ein Harnwegsinfekt vorliegt ist die Untersuchung des Urin unter dem Mikroskop. Der oft verwendete Streifentest ist unzuverlässig. Daher raten wir auch von Selbstunter-suchungen mit Streifentest ab. Für andere Fragestellungen kann der Streifentest sinnvoll sein. Die Auswertung sollte dann mit einem geeigneten Analysegerät erfolgen und nicht nur bloß mit dem Auge abgelesen werden. Dies ist nicht genau genung.

Worauf es ankommt

Jedoch viel entscheidender als gute Technik ist die Begegnung zwischen Arzt und Patient und das Gespräch mit ausführlicher Erhebung der Vorgeschichte und die körperliche Untersuchung. Gutes Zuhören und das Gefühl, verstanden und angenommen worden zu sein mit seinen Ängsen und Sorgen sind mindestens genauso wichtig wie eine gute Untersuchungstechnik. 

Krebsvorsorge des Mannes

Junge Männer

Nur Mut. Sie können mit mir über alles sprechen

 

mehr erfahren

Vasektomie (Sterilisation)

Familienplanung abgeschlossen?

 

mehr erfahren

Frauen

Als Urologe behandel ich auch Frauen. Viele Menschen glauben jedoch, dass der Urologe nur für den Mann zuständig sei. Das stimmt nicht! Mit Erkrankungen im Bereich des Harntrakt, Harnblase und Nieren, sind Sie bei mir genau richtig.

 

mehr erfahren

Probleme von Paaren

Manchmal müssen beide behandelt bzw. beraten werden, u.a.:

bei unerfülltem Kinderwunsch, sexuelle Störungen, Erektionsprobleme, Midlife-Crise oder auch Blasenentzündungen nach Geschlechtsverkehr, Chlamydien-Infektionen etc.

Katheterwechsel

Der Dauerkatheter, egal ob normaler Harnröhenkatheter oder auch der Blasenfistelkatheter soll alle vier bis sechs Wochen gewechselt werden. Patienten, die dazu wegen schlechter Mobilität nicht mehr in die Praxis kommen können, können dazu den Pflegedienst in Anspruch nehmen oder ich komme zu Ihnen nach Hause, wenn es garnicht anders geht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Urologie und Coaching am Klinikum Gifhorn ... Dr. med. Peter Hopp

Anrufen

E-Mail

Anfahrt